Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Auszubildende 2018 #itwoodbegood

Am 01. August starteten vier junge Menschen bei uns ins Berufsleben. Im September folgen noch zwei Duale Studenten. Bei unserem kleinen Foto-Shooting mussten die historischen Sägen herhalten. Jedoch waren alle recht froh, dass diese Gerätschaften heute nur noch einen Platz im Museum finden und nicht mehr im operativen Geschäft.

Larissa Kuntz, Alexander Hey, Niko Bloem, Silas Schmitt, Niklas Schuhmacher, Roman Filipp und Karl-Robert Kuntz

Die neuen Azubis konnten sich über Büchergeld sowie kostenlose Firmenkleidung freuen. Wir wünschen unseren neuen Auszubildenden einen guten Start und viel Spaß und Erfolg während ihrer Ausbildung.

·        Herr Niko Bloem - Fachinformatiker für Systemintegration

·        Herr Silas Schmitt – Holz-Bearbeitungsmechaniker

·        Herr Niklas Schuhmacher - Anlagen- und Maschinenführer

·        Herr Roman Filipp - Elektroniker

·        Zwei Duale Studenten im Bereich Holz-Betriebswirtschaft/in und Industrie-Betriebwirtschaft/in (B.of Arts) Frau Lea Schwab und Herr Lukas Bürner starten ab September bzw. Januar.

Drucken

Ökologisch ausgezeichnet: Materialpreis 2018 für esb PLUS

Die Holzwerkstoffplatte esb PLUS wurde am 5. Juni in einer feierlichen Veranstaltung mit dem materialPREIS 2018 ausgezeichnet. Die innovative Platte aus Fichtenhackschnitzeln belegte den dritten Platz in der Kategorie Ökologie und setzte sich damit vor allen anderen Holzwerkstoffen durch. Die ersten beiden Ränge in dieser Kategorie gingen an textile Materialien.  

Die renommierte „Auszeichnung für besondere Materialien“ wird im jährlichen Wechsel an Hersteller und Anwender vergeben. Auslober ist das Unternehmen raumPROBE, das mit über 50.000 Materialien die größte Materialausstellung und -datenbank dieser Art führt. 

  

esb PLUS überzeugte die Jury, weil sie hervorragende Emissionswerte mit technischen Vorteilen und einer großen Anwendungsbreite kombiniert. Die mittelständischen, im Hunsrück beheimateten elka Holzwerke verwenden für die esb PLUS überwiegend Fichtenhackschnitzel aus eigenen Sägewerken. „Nur so können wir garantieren, dass sich kein Altholz oder harzreiche Holzarten in den Platten befindet“, sagt Geschäftsführer Gerd Michael Lersch. Die Fichten stammen aus nachhaltiger Forstwirtschaft mit PEFC- oder auch FSC-Siegel. Eine spezielle Verfahrensweise garantiert eine Formaldehydemission der Platte unter 0.03 ppm. Die recyclingfreundliche MUF- Verleimung trägt ebenso zur Nachhaltigkeit bei.

Die praktisch geruchsfreie und sehr stabile Holzwerkstoffplatte eignet sich für fast alle Anwendungsfelder des modernen Holzbaus. Für die Wand gibt es über esb PLUS Leithändler erhältlich neue 15mm Wandplatten als zeitsparendes, stabiles 3-fach Raster. Die Platten sind  ohne Folie mit speziellem Wandaufbau einsetzbar. Esb Plus Platten sind weitestgehend diffusionsoffen und können im Innen- und Außenbereich verwendet werden, auch als Unterdeckplatte N+F. Aus den frischen Fichtenspänen resultiert eine ansprechende, helle Oberfläche, die elka grundsätzlich geschliffen ausliefert.

Die ökologischen Qualitäten der esb PLUS wurden den elka Holzwerken nicht zum erstmals bescheinigt. So gehörte die Platte zu den ersten Holzwerkstoffen, welche die verschärften Kriterien des „Blauen Engel“ erfüllten. 2017 erhielt sie den ICONIC AWARD. Zudem ist sie im SENTINEL Bauverzeichnis gelistet und für den RAL-zertifizierten Fertighausbau zugelassen. Die esb PLUS erfüllt bereits jetzt die Vorschriften der neuen der Muster-Verwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen (MVV TB), welche auf Bundesebene bis Ende 2018 in geltendes Baurecht umgesetzt wird.

Drucken

German Design Award 2018

Designer-Preis für Fichtenplatte

VITA Naturholzplatte gewinnt den German Design Award 2018  

Die VITA Naturholzplatte der elka-Holzwerke gewinnt eine der anerkanntesten Design-Auszeichnungen weltweit: den German Design Award 2018. Der Preis wird vom Rat für Formgebung vergeben, der deutschen Marken- und Design-Instanz. „Die Naturholzplatte Vita vereint hervorragende ökologische Eigenschaften mit den statischen Anforderungen an eine Bauplatte“, begründete die Jury ihre Entscheidung. Die Auszeichnung wurden den Preisträgern am 9. Februar im Rahmen einer Festveranstaltung in Frankfurt / Main übergeben.

Die Design-Auszeichnung führen nur „innovative Produkte oder Projekte, die wegweisend in der deutschen und internationalen Designlandschaft“ sind. So verlangt es die Jury. Autos und Stapelstühle wurden bereits für den angesehenen Preis nominiert, E-Bike-Kleidung und ein Expo-Pavillon. Und nun auch die VITA Naturholzplatte.

Wohlgemerkt: Es geht hier nicht um ein Möbelstück, nicht um besonders raffinierte Holzverbindungen, nicht um ein Projekt im Bereich der Innenarchitektur. Sondern tatsächlich um eine schlichte Holzplatte. Genauer: eine mehrschichtige Fichtenholzplatte in den Qualitätsstufe AB/B und B/C.

Was macht die VITA Naturholzplatte so aufregend, dass die Jury sie in den Kreis der Gewinner aufnahm? – Es sind dieselben Kriterien, die auch für ein gutes Design von Autos, Möbeln oder Kleidung gelten: überzeugende Lösungen in den Bereichen Funktion, Optik und Nachhaltigkeit. „Die Platte ist vielseitig einsetzbar, optisch sehr hochwertig und fast schadstofffrei“, fasst Dagmar Hilden-Kuntz, Marketing- & Vertriebsleitung der elka Holzwerke, die Produktvorteile zusammen.

Vielseitig einsetzbar ist die VITA-Platte, weil sie den Emissionsanforderungen einer Möbelplatte ebenso wie den statischen Ansprüchen einer Bauplatte entspricht. Aufgrund ihres hervorragenden Stehvermögens und der hohen Festigkeit bei geringem Gewicht eignen sich die Mehrschichtplatten auch hervorragend für den Holz-, Dach- und Treppenbau.

Besonders im Möbel- und Innenausbau kommen die optischen Qualitäten der Platte zum Tragen. Die ausgesprochen sorgfältige Verarbeitung wird auch im Detail deutlich. So werden bei elka die Naturastdübel nicht auf gut Glück, sondern passend zur Maserung des Holzes eingefügt.

Im Bereich der Nachhaltigkeit trumpft das mittelständische Holzwerk aus dem Hunsrück richtig auf. Die VITA Naturholzplatten sind die einzigen Mehrschichtplatten am deutschen Markt, welche die hohen Anforderungen von „Sentinel Haus“ und dem verschärften „Blauen Engel“ erfüllen sowie auch den neusten Baurechtsanforderungen, der Musterverwaltungsvorschrift Technische Bestimmungen (MVV TB). Die Emissionswerte betragen unter 0,03ppm Formaldehyd bei geringsten VOC-Werten. Das Holz stammt aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Für die verarbeitungsfreundliche Verleimung entwickelte elka ein spezielles Verfahren, das geringste Schadstoffemissionen garantiert.

„Eine saubere, ehrliche Platte“ umriss Senior-Chef Karl-Robert Kuntz einst das Ziel der Entwicklungsarbeiten. Damals war er seiner Zeit voraus. Heute erlebt der Holzbau eine Renaissance, die ökologischen Ansprüche sind gewachsen, die Kontrollen werden strenger. Die Auszeichnung der VITA Naturholzplatte mit dem German Design Award 2018 setzt ein deutliches Zeichen: Es geht.

Drucken

Auszeichnungen

Im Jahr 2017/2018 haben wir als Firma elka-Holzwerke 3 Auszeichnungen erhalten. 

  • Materialpreis/Kategorie Ökologie Platz Nr. 3
  • German Design Award - Naturholzplatte VITA
  • Iconic Arward - esb Plus Platte
  • German Brand Award - Auszeichnung für die Marke elka 

  • 1

Drucken

Langjährige Mitarbeiter geehrt

Am 25.11.2017 fand im 111. Jahr der Firmengeschichte der elka-Holzwerke eine Weihnachtsfeier statt, in deren Rahmen langjährige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für 25- und 40-jährige Betriebszugehörigkeit geehrt sowie Mitarbeiter in die Rente verabschiedet wurden.

Der Betriebsrat organisierte die Feier erstmals in der Baldenauhalle.

Nach der Begrüßung durch den 1. Betriebsratsvorsitzenden Serge Antony, gab Geschäftsführer Karl-Robert Kuntz einen kurzweiligen Überblick über die erfolgreiche Firmengeschichte des Unternehmens, die mit dem Handelsregister-Eintrag am 12.11.1906 begann.

Anschließend wurden fünf Mitarbeiter für langjährige Betriebszugehörigkeit von Geschäftsführer Kuntz und seiner Tochter Larissa geehrt. Für 40-jährige Betriebszugehörigkeit waren dies Rainer Golombek und Manfred Thees.

Rainer Golombek trat am 04.07.1977 als Mitarbeiter im Sägewerk am Brettersortierstrang ein. Zudem war er auch für die Bedienung des Säumers und der Stapelanlage verantwortlich. Aufgrund seiner Leistungen wurde Golombek zum Schichtführer ernannt und trug zu einem Großteil dazu bei, dass das alte Sägewerk 2002/03 auf Höchstleistung gefahren wurde. Während der Aufbauphase des neuen Sägewerkes Morbach war Golombek im Sägewerk Sohren eingesetzt, seit 2013 gehört er zum Stammpersonal der Endfertigung des Spanplattenwerkes.

Manfred Thees wurde am 16.05.1977 zunächst als Maler beschäftigt. Nach Anlauf der Schwachholzkappanlage 1978 wurde er im Sägewerk als Maschinenführer eingesetzt. 1982 wechselte Thees in die Schärfabteilung des Sägewerks, die er ab 2001 selbstständig führt. Somit kann Herr Thees auf über 35 Jahre Fachwissen und Erfahrung im Bereich Sägen schärfen zurückgreifen. 

Für 25-jährige Betriebszugehörigkeit wurden geehrt:

  • Günter Braun (Baukolonne)
  • Edeltraud Rogowski (Rundholzeinkauf)
  • Viktor Schall (Endfertigung Spanplattenwerk)

In den wohlverdienten Ruhestand wurden verabschiedet:

  • Helmut Degen (Schlosserei Spanplattenwerk, 41 Jahre Betriebszugehörigkeit)
  • Rainer Golombek (Sägewerk und Endfertigung, 40 Jahre Betriebszugehörigkeit)
  • Richard Lengert (Logistik, 24 Jahre Betriebszugehörigkeit)

Quelle: elka-Holzwerke GmbH, Foto v.l.n.r.:

Geschäftsführer Gerd Michael Lersch, Günter Braun, Rainer Golombek, Manfred Thees, Edeltraud Rogowski, Viktor Schall, Helmut Degen, Richard Lengert, Betriebsratsvorsitzender Serge Antony, Larissa Kuntz, Geschäftsführer Karl-Robert Kuntz-

Alle Jubilare erhielten als Dank und Anerkennung eine Urkunde, eine Jubiläumsuhr und einen Präsentkorb.

Rückblickend zeigte das Geschäftsjahr für elka-Holzwerke eine stabile Weiterentwicklung. Im Fokus standen die emissionsarmen Holzwerkstoffe, welche durch herausragende Auszeichnungen ihre Anerkennung am Markt fanden.

Dies waren die Zertifizierung des seit dem 1.1.2017 verschärften Blauen Engel als erstes Unternehmen in Deutschland für die Holzwerkstoffplatte esb Plus und die Naturholzplatte Vita. Weiterhin der German Brand-Award 2017 für das Markenzeichen elka, der Iconic-Award 2017 für die esb Plus-Platte und der German-Design-Award 2018 für die Naturholzplatte Vita.

Die gute Entwicklung des integrierten Standortes Morbach setzte sich auch im Jahr 2017 fort und lässt das Unternehmen positiv in die Zukunft schauen. Investitionen für das Jahr 2018 befinden sich bereits in der Planung. Die Attraktivität als Arbeitgeber hat deutlich zugenommen und soll dies durch ein verbessertes Personalmanagement weiter verstärkt werden.

Drucken

Holz aus Tradition seit über 100 Jahren

Gründungsjahr:  1906
Standort:  Morbach (Rheinland-Pfalz)
Mitarbeiter: ca. 200
Produkte:  Schnittholz und Holzwerkstoffe
Fläche:  24 Hektar

Kontakt aufnehmen

 

 
 

 

esb Plus/ VITA