Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

EPD und Ökobilanz

Umweltproduktdeklaration (EPD) für unsere Spanplatten und esb-Platten und Ökobilanz für unser Naturholzplatte VITA

Als Mitglied des Verbands der Deutschen Holzwerkstoffindustrie e.V. (VHI) sind unsere Spanplatten und esb-Platten mit einer EPD versehen. Der VHI setzt sich gemeinsam mit dem Institut für Bauen und Umwelt  e.V. (IBU) für das Nachhaltige Bauen ein. Der VHI hat mit seinen Mitgliedern Umweltprduktdeklarationen (engl.: EPD, Environmental Product Declaration) für die verschiedenen Produktgruppen in Form einer Verbands-EPD erstellt.

Was ist eine EPD?

Eine EPD  ist ein mehrseitiges Dokument, das die Umweltwirkungen von Bauprodukten auf Grundlage einer Ökobilanz mit quantitativen Daten beschreibt. Sie dient zur Nachhaltigkeitsbewertung von Gebäuden. Sie wird vom Hersteller erstellt und beim IBU durch unabhängige Verifizierer  auf Grundlage der Normen ISO 14025 und EN 15804 geprüft und anschließend veröffentlicht. Eine EPD dient dazu, Transparenz über die Umwelteinflüsse von Produkten an die Öffentlichkeit zu liefern. 

Was ist der Nutzen einer EPD?

Eine EPD stellt glaubwürdige und vergleichbare Informationen über die Umweltleistung von Produkten bereit. Beispielsweise können verschiedene Produktgruppen miteinander verglichen werden.

An wen richtet sich die EPD?

Die EPD wendet sich mit ihren Aussagen über die Umweltleistung an viele Adressaten: Planer, Architekten, Bauunternehmen, Immobiliengesellschaften, Facility Manager und natürlich an Unternehmen, die mit Herstellung und Dienstleistung an der Wertschöpfungskette von den Rohstoffen bis zum Gebäude beteiligt sind.

Wo wird die EPD gefordert?

EPDs spielen im Rahmen der nachhaltigen Gebäudezertifizierung eine wichtige Rolle. EPDs helfen dabei die Umweltwirkungen eines Gebäudes messbar und vergleichbar zu machen. Die positive Umweltwirkung eines Gebäudes beeinflusst den Preis, Wiederverkaufswert und die Rendite einer Immobilie. Beispielsweise hatten 2014 zertifizierte Green Buildings einen Anteil von 5,3 Mrd. EUR bei den gewerblichen Einzelobjekten (Gesamtvolumen 27,9 Mrd. EUR).

Welches sind die wichtigsten Nachhaltigkeitszertifizierungssysteme?

Folgende Zertifizierungssysteme nutzen EPDs bei der Gebäudezertifizierung:

BNB: Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen
DGNB: Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
BREEAM: Building Research Establishment Environmental Assessment Method
LEED: Leadership in Energy and Environmental Design

Umwelt-Produktdeklaration Spanplatten/esb (EPD)

Ökobilanz Naturholzplatte VITA

Drucken